Festival BACH de lausanne
Baroque Academy

Biographie de Jörg Halubek & Leila Schayegh

 

Jörg Halubek

 

Jörg Halubek is one of the most promising early music specialists not only as a conductor, but also as a harpsichordist and organist. He received a great deal of attention in December 2018 for Monteverdi’s “Vespers of 1610”, performed at the Mannheim National Theatre and directed by Calixto Bieito. The production is the third part of the Monteverdi cycle begun in 2017, for which Jörg Halubek is musically responsible with “il Gusto Barocco”, the Baroque orchestra he founded. He has also created a programme with staged Bach Cantatas at the Staatstheater Kassel in 2018-19. Another highlight of the season is an invitation to the Komische Oper Berlin, where he will interpret Händel’s “Poro, Re dell’Indie” in March, directed by Harry Kupfer. In July, he will conclude the season at the Ansbach Bach Week 2019, where “il Gusto Barocco” has been engaged as the festival orchestra.

In recent years, Jörg Halubek guest conducted the opening premiere of the Händel Festival in Halle 2018, at the Innsbruck Festival of Early Music 2017, a staged presentation of Bach’s St John Passion at the Wuppertal Opera House 2015, and the premiere of Giuseppe Antonio Brescianello’s pastoral opera “La Tisbe” in Stuttgart 2012, among other appearances. Since 2012 he has regularly been responsible as guest conductor for opera productions at the Staatstheater Kassel, where he has conducted Mozart’s “Lucio Silla”, Gluck’s “Iphigenie” and Händel’s “Saul”, among other works. He is particularly interested in the dramatic timeliness of early works, and he advocates realizing the full interpretative potential of the freedoms of early music.

Besides working as a conductor, Jörg Halubek has been active as harpsichordist and organist both in Germany and abroad since winning the International Johann Sebastian Bach Competition in Leipzig in 2004. His expertise in working with early music is proven by award-winning recordings of works for keyboard instruments and violin with the Baroque violinist Leila Schayegh: Johann Sebastian Bach’s in 2016 and Carl Philipp Emanuel Bach’s in 2014. This year, the first recording of the Baroque opera “Flavio” by Johann David Heinichen with “il Gusto Barocco” will be released. Besides his operatic engagements, he is currently working on a complete recording of Johann Sebastian Bach’s organ works on original instruments.

The professor for historical keyboard instruments at Stuttgart’s State University of Music studied sacred music, organ and harpsichord in Stuttgart and Freiburg with Jon Laukvik and Robert Hill. He specialised in historical performance practice with Jesper Christensen and Andrea Marcon at the Schola Cantorum Basiliensis.

 

Leila Schayegh

 

Von der Karriere im klassischen Geigenfach hielt Leila Schayegh nur eines ab: die Alte Musik. Kaum hat sie 1999 ihr Studium mit Auszeichnung an der Musikakademie der Stadt Basel bei Raphaël Oleg absolviert, zieht es sie 2002 zu Chiara Banchini an die Schola Cantorum Basiliensis, die sie 2005 mit summa cum laude abschließt.

Seitdem hat sich Leila Schayegh an die Spitze der Alten Musikszene gespielt. Als Solistin und Kammermusikerin ist sie regelmässig auf den wichtigen Bühnen der Alten Musikszene zu hören, zuletzt in Utrecht, Bremen, Versailles, Warschau, Mailand, Potsdam, Innsbruck, Regensburg oder am MDR Musiksommer. Als Solistin und für Workshops ist sie auch gern gesehene Gastleaderin oder Solistin von modernen Orchestern.

Eine enge musikalische Zusammenarbeit verbindet Leila Schayegh mit dem Cembalisten, Organisten und Dirigenten Jörg Halubek. Die beiden bespielen die Bühnen als Duo und haben zusammen mehrfach asugezeichnete Aufnahmen veröffentlicht, zumeist mit obligatem Repertoire für Violine und Tasteninstrumente. Ein weiterer langjähriger Partner ist der Dirigent und Cembalist Vaclav Luks. Nach der Aufnahme von Benda Violinsonaten (2011) sind zusammen mit dem Collegium 1704 ein Teil der Violinkonzerte von Myslivecek erschienen. Leila Schayegh war langjährige Konzertmeisterin des Ensembles Gli Angéli Genève  unter Stephan MacLeod und hat als solche fast alle Kantaten von J.S. Bach aufgeführt. Heute erweitert sie ihr Repertoire in Richtung Klassik und Romantik. 2018 sind beim Label Glossa die Violinsonaten von Johannes Brahms erschienen, die von der Kritik einstimmig an die konsquenteste Aufnahme auf historischen Spuren bezeichnet wurde.

Zweimal in Folge wurden Schayeghs Aufnahmen mit dem Diapason de l’année ausgezeichnet (Caldara Triosonaten mit Amandine Beyer 2015, Bach obligate Sonaten mit Jörg Halubek 2016). Zu den weiteren Auszeichnungen zählen der Diapason d’Or, der Editor’s Choice von Grammophone sowie die Bestenliste des Deutschen Schallplattenpreises.

Ihre Kenntnisse und Erfahrung gibt Leila Schayegh seit 2010 als Professorin an der Schola Cantorum Basiliensis weiter, wo sie als Nachfolgerin von Chiara Banchini eine Klasse für Violine in alter Mensur leitet und ihre Erfahrung an eine jüngere Generation weitergibt: eine grosse Expressivität basierend auf einer umfassenden Kenntnis der historischen Quellenlage.

Ce site utilise des cookies afin de vous offrir une expérience optimale de navigation. En continuant de visiter ce site, vous acceptez l’utilisation de ces cookies.

J’ai comprisEn savoir plus